Aktuelle Informationen zu Corona

Liebe(r) Patient*innen, aus aktuellem Anlass möchten wir Sie darüber informieren, dass unsere Praxis im Sankt Josefs Hospital weiterhin durchgängig für Sie geöffnet ist.

Für alle Patient*innen gelten ab sofort die 3G-Regelungen:

  • Getestet (aktueller, offizieller Schnelltest mit Nachweis)
  • Geimpft (vollständig geimpft > 14 Tage, mit Nachweis)
  • Genesen (= 14 Tage nach positivem Testergebnis + Nachweis eines tagesaktuellen negativen Schnelltests, durchgeführt von einer offiziellen Teststelle)
    (Dies gilt für alle Genesenen für vier Wochen ab dem Tag, an dem man erstmals positiv getestet wurde)

Bitte betreten Sie unsere Praxis nur mit einer medizinischen FFP2 Maske!!! Halten Sie sich bitte an die Hygieneregeln während ihres Aufenthalts in unserer Praxis und befolgen Sie die vorgegebenen Abstandsanweisungen!

Begleitperson sind nur nach vorheriger Rücksprache gestattet und müssen ebenfalls geimpft, genesen oder getestet sein!!! Diese werden dann von uns am Empfang angemeldet.

Trotz der weiterhin schwierigen Situation geben wir unser Bestes, um den Praxisbetrieb aufrechtzuerhalten. Wir bitten Sie deshalb, sich bei Anzeichen eines grippalen Infekts bei uns zu melden, um den Termin zu verlegen und nicht in unserer Praxis zu kommen!

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Ihr Praxisteam

PET/CT

Mit einer besonderen Kamera (PET/CT) wird die Verteilung einer speziellen radioaktiven Substanz im Körper gemessen. Aus dem Verteilungsmuster lassen sich Rückschlüsse auf eine mögliche Erkrankung ziehen. Der verwendete Stoff ist ein spezielles Fluor mit einer Halbwertzeit von 110 Minuten. Das bedeutet, dass nach etwa 2 Stunden nur noch die Hälfte der Anfangsmenge vorhanden ist. Zusätzlich wird in den ersten wenigen Stunden ein großer Teil des Stoffes über den Urin ausgeschieden. Bei der kombinierten Untersuchung mit PET und CT wird im gleichen Untersuchungsgang eine Computertomographie (CT) durchgeführt. Je nach Fragestellung und Voruntersuchungen kann diese als Schwächungs-CT oder als diagnostische CT mit Kontrastmittel durchgeführt werden. Ein Röntgenkontrastmittel wird bei Computertomographien eingesetzt, um anatomische Strukturen besser erkennen und unterscheiden zu können.

Über unser gemeinsames Tumorboard im St. Josef Hospital gibt es eine sehr gute Kooperation mit dem PET/CT der nuklearmedizinischen Gemeinschaftspraxis Dr. med. Müller / Dr. med. Landvogt in Wiesbaden.
Die PET/CT (Abkürzung für Positronen-Emissions-Tomographie plus Computertomographie) ist das derzeit modernste bildgebende Verfahren in der Tumor- und Demenzdiagnostik.
Die Kombination von PET und CT in einem Gerät erlaubt es, Tumore, Entzündung oder neurologische Störungen früher und genauer sichtbar zu machen.

Drucken