Liebe Patienten, aus aktuellem Anlass möchten wir Sie darüber informieren, dass unsere Praxis im Sankt Josefs Hospital durchgängig für Sie geöffnet ist.

Ab Montag (23.03.2020) werden zur Durchsetzung der angeordneten Maßnahmen im Eingangsbereich Zugangskontrollen durchgeführt. Diesbezüglich liegen dem Personal am Empfangsterminal Terminlisten mit Ihren Namen vor. Um in unserem Wartezimmer den Mindestabstand von 1,5 m einhalten, sowie sämtliche Hygienevorschriften durchführen zu können, bitten wir Sie keine Begleitpersonen mitzubringen. (Sofern sie Hilfe in unserer Praxis benötigen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung - z.B. zum Ausfüllen von Formularen etc.)

Gemeinsam werden wir unter Einhaltung der erforderlichen und angeordneten Maßnahmen diese Krise bewältigen.

Ihre Dr. M. Michaelis

MIBI Szintigraphie der Schilddrüse

Zur weiteren Abklärung von kalten Knoten kann eine Tumorszintigraphie mit Tc 99m – MIBI (Methxyisobutylisontril) durchgeführt werden.

Diese Szintigraphie unterscheidet sich zur Schilddrüsenszintigraphie mit Tc 99m – Pertechnetat insoweit, dass das Nuklid Tc 99m – Pertechnetat mit einem Zusatz versetzt wird, wodurch sich das visuelle Anreicherungsmuster im Körper (vor allem in der Schilddrüse) verändert.

Vor Injektion der radioaktiven Substanz bekommt der Patient ggfs. ein wenig Blut abgenommen um die schilddrüsenspezifischen Blutwerte zu bestimmen. Im Anschluss wird der radioaktive Tracer Tc 99m – MIBI (Methoxyisobutylisonitril) in eine Vene injiziert.

Bei allen Aufnahmen dieser Untersuchung wird der Patient in Rückenlage unter der Gammakamera so positioniert, dass die gesamte Halsregion und der obere Bereich des Thorax (Brustkorbes) zur Darstellung kommt.

Im Anschluss an die Tumorszintigraphie mit Tc 99m – MIBI (Methoxyisobutylisonitril) erfolgt ein Abschlussgespräch um die Untersuchungsergebnisse zu besprechen und ggfs. eine Feinnadelpunktion durchzuführen.

Drucken